• Beitrags-Kategorie:Startseite / travel
Toskana mit Kindern | Eine Region der Gegensätze

Toskana mit Kindern | Eine Region der Gegensätze

Die Toskana war die zweite Station auf unserer Sommerferientour. Diese Region stand schon lange auf meiner Reisewunschliste. Charmante antike Städte, in denen es kulturell so vieles zu sehen gibt, malerische hügelige, zypressenbedeckte Landstriche und wunderschön Strände. In der Toskana gibt es viel zu entdecken.
Darum freute ich mich, dass es auf dieser Tour endlich möglich wurde.

Wir haben lange nach einer passenden Unterkunft gesucht und haben uns dann schließlich für eine abgeschiedene Anlage auf einem kleinen Berg in einer Olivenplantage entschieden. Wir hatten ein niedliches kleines Appartement mit einer tollen Terrasse, von der aus man über das ganze Tal blicken konnte.

Wohnraum
Wohnraum
Ausblick
Blick auf die Anlage
Terrasse
Terrasse


Es gab einen Swimmingpool, den wir fast die ganze Zeit für uns allein hatten. Eine gute Entscheidung bei dem extrem heißen Sommer.

Pool
Pool


Die Anfahrt hinauf zu der Anlage war allerdings eine Herausforderung. Es ging extrem steil bergauf. Dafür wurden wir aber auch mit Ruhe und einer phantastischen Aussicht belohnt.

Endlich einmal in der Toskana wollte ich mir doch so vieles anschauen. Aber der Sommer war extrem heiß, so dass wir das Meiste auf unserer Liste nicht gesehen haben.

Am Anfang saß ich wie auf Kohlen, wollte unbedingt los und etwas erleben. Aber ich lernte, mich von dem Gedanken zu lösen, immer unterwegs sein zu müssen, um nichts zu verpassen. Ich genoss die Zeit stattdessen auf unserer schönen Terrasse oder am Pool mit einem Buch. Ich habe zwei ganze Bücher geschafft!
Hin und wieder tobte ich mit den Kindern im Pool herum. Oder wir spielten etwas. Runterkommen und abschalten: das hatten wir zu dieser Zeit unserer Ferientour gebraucht. Und einfach mal treiben lassen.
Und wenn das Wetter dir einen Strich durch die Rechnung macht, dann mach das Beste daraus.
Und ein paar Ausflüge haben wir ja dann doch gemacht.

Reggello

Der Ort Regello ist ein hübsches kleines Städtchen südöstlich von Florenz. Du kannst gemütlich durch die Straßen schlendern und in einem der Cafés oder Restaurants das Treiben auf den Straßen beobachten. Während unseres Aufenthalts gab es gerade einen Jahrmarkt. Das ließen wir uns natürlich nicht entgehen.
Leckeres Eis bekommst du bei Gelateria Il Muretto.
Auf die Pizzen war ich sehr gespannt. Aber ich konnte keinen Unterschied zu den mir bekannten feststellen. Aber der Urlaub ist ja noch nicht vorüber.

Freizeitpark Cavallino Matto

Cavallino Matto


Der größte Vergnügungspark der Toskana war ein echtes Highlight auf unserer Reise. Der Cavallino Matto liegt in einem Pinienwald südlich von Pisa, nur einen Katzensprung vom Meer entfernt. Von Reggello aus sind wir etwa zwei Stunden gefahren.

Die Kinder schwärmen heute noch davon. Ein ganzer Freizeitpark fast für uns allein. Tolle Fahrgeschäfte gibt es dort. Für jedes Alter wird etwas geboten.
Und das Beste war: Wir mussten so gut wie nie anstehen. Wir konnten die Attraktionen so oft wir wollten wiederholen.

Das Highlight für uns Erwachsene war die Achterbahn Freestyle. Das ist die einzige Achterbahn ihrer Art, in der die Fahrt im Stehen erfolgt. Ein Wahnsinnserlebnis. Leider nichts für unsere Kinder. Man muss dort mindestens 1,40 Meter sein. Aber mit 1,30 Meter konnten sie fast alle anderen Fahrgeschäfte nutzen.

Freestyle
Freestyle


Ich kann gar nicht mehr zählen, wie oft wir die Wikingerschaukel rauf und runter gefahren sind. Vom Shocking Tower aus hatten wir einen fantastischen Ausblick auf den Wald und das dahinterliegende Meer.
Und endlich einmal Krake fahren so oft man will. In diesem Fall sogar richtig stylish in Oldtimern mit lauter Rock’n’Roll-Musik.
Es gibt mehrere Achterbahnen. Für Adrenalinjunkies wie uns genau das richtige.

Shocking Tower
Shocking Tower
Wikingerschaukel
Raptor Ship


Ein Teil des Parks hat die Dinos zum Thema. Es gibt eine Wasserachterbahn, die durch animierte Dinos hindurch fährt. Plötzlich taucht ein Tyrannosaurus Rex auf. Sehr cool gemacht.

Cavallino Matto Dino
Cavallino Matto Dino


Toll war auch das 4D-Kino, mit einem Film über Dinos. Die Effekte sorgten dafür, dass wir dachten, kleine Babydinosaurier laufen um unsere Beine herum.
Die Shows, die mehrmals am Tag stattfinden, sind eher für kleinere Kinder interessant.

Wir hatten einen sehr schönen Tag dort und haben die Zeit voll ausgenutzt.

Da das Meer nur 5 Minuten entfernt liegt, entschlossen wir uns spontan, bei Sonnenuntergang noch einmal in die Fluten zu springen.

Das war das einzige Mal, dass wir im Meer baden waren, denn Reggello liegt im Landesinneren. Und die Kinder mochten den Pool lieber.

Sonnenuntergang
Sonnenuntergang am Meer

Pisa

Und weil wir gerade unterwegs waren, haben wir auf dem Rückweg noch Pisa besucht. Dort, auf einer Treppe unweit des schiefen Turms, habe ich dann tatsächlich die beste Pizza gegessen, die ich je probiert habe. Wir haben sie bei einem kleinen Italiener irgendwo außerhalb der Touristenmassen gekauft.

Schiefer Turm
Schiefer Turm


Ein sehr langer Tag ging zu Ende, aber nicht ohne dass sich das Kind unter dem Rasensprenger am Schiefen Turm bis auf die Haut durchnässt hat. Aber das macht nichts. Die Nächte haben kaum Abkühlung verschafft. Da muss man sich anderweitig helfen.

Rasensprenger
kleine Abkühlung

Centro Carapax

Ganz in der Nähe, nur 50 km südöstlich vom Vergnügungspark befindet sich das größte Schildkrötendorf Europas. Es befasst sich ganz mit dem Schutz und der Erforschung von Schildkröten aus dem Mittelmeerraum. Du findest hier viele verschiedenen Schildkrötenarten, aber auch Störche und Esel.
Die Besichtigung haben wir an dem Tag leider nicht mehr geschafft und eine erneute Anfahrt von zwei Stunden haben wir uns gespart. Lass mich wissen, wenn du den kleinen Dinos einen Besuch abgestattet hast.

Florenz

Ich wollte unbedingt Florenz sehen. Bei der Hitze nicht die beste Idee dieses Urlaubs. Einen Parkplatz zu finden ist dort so gut wie unmöglich. Der Gatte versuchte das Auto durch die engen Gassen zu manövrieren.
Schließlich stellten wir es in einem privaten Parkhaus ab und ließen uns von den Touristenmassen durch die Innenstadt schieben. Bei solch einer Hitze ist das leider kein Vergnügen. Trotzdem fand ich die Stadt wunderschön. Wir schauten den Straßenmalern zu, wanderten über die Brücke Ponte Vecchio und besuchten natürlich auch den bronzenen Eber, an dessen Nase man für eine Portion Glück reiben musste.

Blick von Ponte Vecchio
Blick von Ponte Vecchio
Fontana del Porcellino
Wer an der Nase der Skulptur Fontana del Porcellino reibt, hat Glück.

Parco Avventura Il Gigante

Eine halbe Stunde nördlich von Florenz befindet sich ein Kletterpark, wo schon Kinder ab drei Jahren ihre Kletterkünste unter Beweis stellen können. Etwa 10 verschiedene Parcours bietet der Park, nach Alter und Schwierigkeitsgrad unterteilt. Umgeben von einem Eichenwald findest du hier die dringend benötigte Abkühlung.

Lago di Bilancino

Weitere 15 Minuten nördlich, also etwa 45 Minuten von Florenz entfernt, befindet sich der künstlich angelegte Süßwassersee Lago di Bilancino. Er ist der größte See in der Toskana. Er liegt direkt hinter der Autobahnausfahrt Barberino di Mugello.
Es gibt dort Strände, du kannst windsurfen, segeln, Kanu und Tretboot fahren.
Rund um den See führt ein schöner Wanderweg.

Cascate del Mulino

Solltest du im Süden der Toskana untergebracht sein, dann besuche die viel gelobten heißen schwefelhaltigen Thermalquellen, die einen Wasserfall und vielfältige natürliche Becken bilden.
Wir haben die Fahrt dorthin nicht geschafft. Du solltest wohl aber tunlichst vermeiden, die Quellen am Wochenende zu besuchen, wenn du nicht überrannt werden willst. Außerdem wird zu Badeschuhen geraten, wegen der rutschigen Steine.

Fazit

Sollten wir noch einmal wiederkommen, würden wir vermutlich den Frühling oder Herbst bevorzugen. Die Sommerhitze machte uns sehr zu schaffen. Und solch ein Fleckchen Erde sollte definitiv nicht nur zum Schwimmen und Sonnenbaden besucht werden. Ich würde gern die Städte genauer erkunden, und auch den Monte Sagro erklimmen, den 1.750 Meter hohen Berg im Norden der Toskana. Vom Gipfel aus sollst du bis nach Korsika schauen können. Außerdem würde ich gern die unweit des Berges liegende Grotta del Vento mit ihrem weit ausgedehnten Höhlensystem besuchen.
Vielleicht ergibt sich ja bald noch einmal die Gelegenheit.

Wir machten uns nach sechs Tagen wieder auf den Weg. Durch den Reinfall in Venedig hatten wir noch fünf Tage übrig. Diese verbrachten wir in Fendels in Tirol. Ein wunderschönes Fleckchen Erde. Wir haben tolle Bergwanderungen unternommen. Waren viel in Serfaus-Fiss-Ladis unterwegs. Ein Paradies für Kinder. Hier kannst du mehr darüber lesen:



Wenn du bei Pinterest bist, kannst du gerne dieses Bild pinnen:

Schreibe einen Kommentar